Ausgabe Januar 2020

Ein Jahr der Erkenntnisse

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust. Dabei trifft die berechtigte Kritik an allzu simplen Weltbeschreibungen – für die Relotius‘ Geschichten beispielhaft stehen – auf die Ablehnung einer pluralen Medienöffentlichkeit als solcher (Stichwort „Lügenpresse“). Über diesen Debatten schwebt zudem als dauerhafte Bedrohung die große Strukturkrise, die insbesondere den Printjournalismus schon seit beinahe zwei Jahrzehnten plagt.

Umso glücklicher schätzen wir uns, dass die „Blätter“ gegen diesen tristen Trend 2019 einmal mehr gewachsen sind. Ins 65. Jahr ihres Bestehens geht unsere Zeitschrift mit einer Druckauflage von 11 500 Exemplaren. Tendenz: deutlich steigend! Unsere Zeitschrift ist daher weiterhin nicht auf Subventionen oder Werbung angewiesen, sondern stützt ihre finanzielle Unabhängigkeit allein auf ihre Leserinnen und Leser.

Auch zeigen die „Blätter“ zunehmend digital Präsenz – und das in gleich dreifacher Hinsicht: Unser Podcast, den wir seit Oktober 2018 gemeinsam mit unserem Partner detektor.fm betreiben, erreicht monatlich weit mehr als 10 000 Hörerinnen und Hörer. Neu hinzugekommen ist fast zeitgleich unsere App für Smartphones und Tablets. Und in der zweiten Januar-Woche erwartet Sie ein erstes Highlight des neuen Jahres. Dann nämlich geht unsere neue, rundum verbesserte Website an den Start: übersichtlicher und mit klarem Design sowie kompatibel für alle digitalen Endgeräte.

Geradezu klassisch präsentiert sich demgegenüber unser neuer Reader: „Unsere letzte Chance“ versammelt zwischen zwei Buchdeckeln die besten „Blätter“-Texte zur Klimakrise der vergangenen Jahre. Zu den Autorinnen und Autoren gehören neben vielen anderen Naomi Klein, Greta Thunberg, Jonathan Safran Foer und Harald Welzer. Dieser Reader bildet zugleich den letzten Band unserer Globalisierungstrilogie nach „Der Sound des Sachzwangs. Der Globalisierungsreader“ (2006) und „Mehr geht nicht! Der Postwachstumsreader“ (2015).

Nicht vorenthalten möchten wir Ihnen abschließend ein Zitat des langjährigen „Spiegel“- und „Zeit“-Redakteurs Cordt Schnibben. Er befand kürzlich auf „Übermedien“: „Wem es vor allem um politische Einordnung geht, der zieht aus einem Monatsheft der ‚Blätter‘ so viel Erkenntnis wie aus vier Ausgaben ‚Die Zeit‘ und ‚der Freitag‘.“

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes, erkenntnisreiches neues Jahr!

Berlin, im Dezember 2019

Redaktion und Verlag 

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Medien

Die Einflüsterer des Präsidenten: Fox News und Donald Trump

von Klaus Kamps

Erstaunliche Meldungen waren das, in der Tat: US-Präsident Donald Trump möchte Grönland kaufen, befiehlt amerikanischen Unternehmen, China zu verlassen, erklärt den Chef der amerikanischen Zentralbank zum Feind – und beschwert sich über seinen Lieblingssender, „Fox News“, weil dort nicht nur schlechte Umfragewerte über ihn zu hören waren, son

Unsere armen Superreichen

von Jan Kursko

Was für ein launiges Zusammenspiel: Derweil das Land wieder einmal über die Einführung einer Vermögensteuer diskutiert, hat das Wirtschaftsmagazin „Bilanz“ seine Liste der 1000 reichsten Deutschen veröffentlicht.

Die Stasi lebt

von Jan Kursko

30 Jahre nach 1989 sind wir Zeugen eines erstaunlichen Spektakels: Die DDR lebt – und wird gerade ein zweites Mal gestürzt. Allerdings diesmal nicht von Ossis, sondern von waschechten Wessis. „Es fühlt sich schon wieder so an wie 1989 in der DDR“, verkündet AfD-Flügel-Spitze Björn Höcke.

Mueller-Report: Geschenkter Sieg für Trump

von Johannes Simon

„Die Untersuchung hat nicht feststellen können, dass Mitarbeiter von Trumps Wahlkampfteam mit der russischen Regierung zusammenarbeiteten oder russische Bemühungen, die Wahl zu beeinflussen, unterstützten.“ Noch wissen wir nicht, was genau im Abschlussbericht des Sonderermittlers Robert Mueller steht, dieser Satz aber findet sich sicher darin.