Ausgabe Juni 2020

Deutschland reinwaschen

Die documenta und der Mythos von der kulturellen Stunde Null

documenta14 - Parthenon der Bücher am Morgen des 3.9.2017

Bild: imago images / Christian Schauderna

Versöhnung mit der Moderne, Ehrenrettung der „Entarteten Kunst“, Wiedereintritt Deutschlands in die Rolle der europäischen Kulturnationen. So lauten die Formeln, wenn die Rede auf die documenta kommt. Die 1955 gegründete „Weltkunstschau“, die alle fünf Jahre in Kassel stattfindet, gilt wie kaum ein anderes Ereignis als Ausweis der Läuterung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg und als Symbol des kulturellen Neuanfangs. Der Kunsthistoriker Arnold Bode, Begründer der Ausstellung, wollte den Besuchern vor allem die Arbeiten derjenigen Künstler nahebringen, die während der NS-Zeit unter der Bezeichnung „Entartete Kunst“ verfemt wurden. Daher stand die Abstrakte Kunst, insbesondere die Abstrakte Malerei der 1920er und 1930er Jahre im Mittelpunkt der ersten Ausstellung in der Ruine des zerstörten Kasseler Museums Fridericianum, Europas erstem öffentlichem Museum. Seitdem hat sich die documenta zur wichtigsten Kunstausstellung der Welt entwickelt. An dieser inzwischen zu mythischer Größe aufgerückten Institution lassen sich wie in einem Zerrspiegel die ideologischen Konjunkturen bundesdeutscher Nachkriegsgeschichte zwischen Verdrängung, Aufklärung und Kritik nachvollziehen.

Lange nahm die documenta eine Sonderstellung ein. Im Gegensatz zu den Geheimdiensten, dem Militär, der Justiz oder der hohen Regierungsbürokratie galt sie als eine der wenigen identifikationsfähigen (Kultur-)Institutionen in Deutschland.

Juni 2020

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema