Ausgabe Juni 2020

Deutschland reinwaschen

Die documenta und der Mythos von der kulturellen Stunde Null

documenta14 - Parthenon der Bücher am Morgen des 3.9.2017

Bild: imago images / Christian Schauderna

Versöhnung mit der Moderne, Ehrenrettung der „Entarteten Kunst“, Wiedereintritt Deutschlands in die Rolle der europäischen Kulturnationen. So lauten die Formeln, wenn die Rede auf die documenta kommt. Die 1955 gegründete „Weltkunstschau“, die alle fünf Jahre in Kassel stattfindet, gilt wie kaum ein anderes Ereignis als Ausweis der Läuterung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg und als Symbol des kulturellen Neuanfangs. Der Kunsthistoriker Arnold Bode, Begründer der Ausstellung, wollte den Besuchern vor allem die Arbeiten derjenigen Künstler nahebringen, die während der NS-Zeit unter der Bezeichnung „Entartete Kunst“ verfemt wurden. Daher stand die Abstrakte Kunst, insbesondere die Abstrakte Malerei der 1920er und 1930er Jahre im Mittelpunkt der ersten Ausstellung in der Ruine des zerstörten Kasseler Museums Fridericianum, Europas erstem öffentlichem Museum. Seitdem hat sich die documenta zur wichtigsten Kunstausstellung der Welt entwickelt. An dieser inzwischen zu mythischer Größe aufgerückten Institution lassen sich wie in einem Zerrspiegel die ideologischen Konjunkturen bundesdeutscher Nachkriegsgeschichte zwischen Verdrängung, Aufklärung und Kritik nachvollziehen.

Lange nahm die documenta eine Sonderstellung ein. Im Gegensatz zu den Geheimdiensten, dem Militär, der Justiz oder der hohen Regierungsbürokratie galt sie als eine der wenigen identifikationsfähigen (Kultur-)Institutionen in Deutschland.

Juni 2020

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema