Ausgabe September 2020

Der planetarische Klassiker aus Ostberlin

Titelbild: Heiner Müller, Der amerikanische Leviathan

Bild: Heiner Müller, Der amerikanische Leviathan (Suhrkamp Verlag)

Als am 10. November 1989 die Massen auf dem Ku‘damm feierten, flog Heiner Müller für eine Veranstaltung nach New York und erlebte so, fast zufällig, die Tage nach dem Mauerfall in den USA. Als die Welt tatsächlich auf diese Stadt Berlin schaute, in der ein Großteil seines Werks entstanden war, wo er als Grenzgänger zwischen Ost und West internationale Bekanntheit erlangt hatte, gab er vor dem Hintergrund des ikonischen Wolkenkratzerwalds Interviews. Darin sprach er davon, dass ein fingierter Sozialismus ohne bürgerliche Freiheiten den realen Kapitalismus nicht überwinden kann.

Nach Lektüre des soeben aus dem Müller-Nachlass erschienenen neuen Bandes erscheint dieses US-Momentum weniger zufällig, was es ja tatsächlich war, sondern fast zwangsläufig. In Amerika hatte der Weltautor aus Ostberlin unser heraufkommendes planetarisches Zeitalter erlebt. Ohne seine früheren Erfahrungen in den USA wären jene Werke, die vorrangig seine Renaissance der letzten Jahre begründeten, nicht in dieser Weise geschrieben worden.
Grundstürzend für Müller war seine, für einen DDR-Bürger völlig außergewöhnliche, große USA-Reise im Jahr 1975, die ihm die ungeheure Landschaft und den Einbruch der Dritten Welt in die Metropolen erleben ließ, und wenig später die Erfahrung Mexiko. Exzessiv sah Heiner Müller in den USA Kinofilme, oft mehrere an einem Tag. Das veränderte entscheidend sein Schaffen.

September 2020

Sie haben etwa 16% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 84% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema