Ausgabe August 1990

Die Grauzone des Wartens

Zur jüdischen Selbstfindung auf deutschem Boden

Die friedliche Revolution hat Folgen gezeitigt, die Phase der Restauration, Begleiterscheinung jeder Umwälzung, löst deutliches Unbehagen aus. Das Wort Stalinismus ist en vogue, die Vergangenheit gibt sich passé, die Zukunft ist ungewiß. Über die spezifisch deutsche Vorgeschichte wird bislang kaum aufs Neue nachgedacht. Das Jahr 1945 scheint in Vergessenheit geraten. Im Einheitsrausch sind die Ursachen der Landesteilung aus dem Blickwinkel gekommen und jüdische Vorbehalte unerwünscht, die sich mit der Sorge jener verbinden, denen DDR-Souveränität als Garant zweier demokratischer Deutschländer, ausgerichtet an Europa, am Herzen lag. Heute, so will mir scheinen, ist es schwerer denn je, dem Thema jüdischer Integration in der DDR gerecht werden zu wollen. Alle Voraussetzungen sind in Frage gestellt. Was ist, was war das Thema Juden in Deutschland und wie wird es sich zukünftig in welches Umfeld einordnen lassen?

Die Integrationsfrage wurde bislang, so absonderlich das klingen mag, aus dem starren DDR-Selbstverständnis staatlicher Politik beantwortet. Jude war demnach, so die Übereinkunft, wer sich als Mitglied einer der acht Religionsgemeinden eingeschrieben hatte. Heute sind das rund 350 Personen. Auf sie trifft die halachische Definition zu, von jüdischen Müttern geboren oder konvertiert zu sein.

August 1990

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema