Ausgabe Dezember 1990

Deutsche Einheit - aber was ist das?

Zwischen föderalen und zentralistischen Traditionen

1. Der Kontext der deutschen Einheit

Die deutsche Einheit ist nicht das, wofür sie meistens, zumal von deutschen Politikern, gehalten wird: eine Frage, die die Deutschen in souveränem nationalem Alleingang beantworten könnten, nachdem sie sich in der europäischen und der atlantischen Runde versichert haben, man werde die zu erwartende Antwort wohlwollend tolerieren.

Denn auch die, die dieser Antwort vor allem in Osteuropa mit Bangen oder gar mit heimlichem Ingrimm entgegensehen, sind angesichts der obwaltenden Machtverhältnisse gehalten, sie wenigstens hinzunehmen, wenn auch weniger wohlwollend als andere. Nein - die deutsche Einheit, das ist die Frage nach der Verfassung eines endlich befriedeten Europa, nach dem Ende der Ära von Weltkrieg 1 und 2, und nach dem Ende des Epiloges dieser Ära, dem Kalten Krieg der Supermächte mit seiner Abgrenzung von Einflußsphären. Zu ihr ist es gekommen, weil die Anti-Hitler-Koalition kein Konzept für die Verfassung des von den Weltkriegen politisch, moralisch und physisch verheerten Europa besaß. In Ermangelung eines solchen Nach-Welt-Kriegs-Konzeptes kam es dazu, daß die wirtschaftlich stärkere und vom Hitlerkrieg weniger betroffene Seite, die 3 Westalliierten, den größeren Teil Deutschlands ihrem Wirtschafts- und Machtbereich eingliederten, was von den betroffenen Deutschen nur zu bereitwillig akzeptiert wurde.

Dezember 1990

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema