Ausgabe März 1991

Das kurze Leben der Utopien von 1989

In Italien haben schon die alliierten Vorbereitungen zur Intervention im Irak einen Kriegsschock quer durch alle Bevölkerungsschichten ausgelöst, der mannigfaltigen Ausdruck fand. Neben massiven "unpolitischen" Hamsterkäufen italienischer Hausfrauen formierte sich der politisch-moralische Protest in Schulen, Kirchen und Betrieben und vor allem auf den Straßen und Plätzen des Landes, während die Spitzenfunktionäre der Gewerkschaften eher Zurückhaltung übten. Die PCI-PDS, deren Mehrheit sich noch im Sommer 1990 bei der Abstimmung über die Entsendung der italienischen Flotte in den Golf der Stimme enthalten hatte, fand nun zu einstimmiger Verurteilung der UNO-Intervention. Parteichef Occhetto forderte einen sofortigen Waffenstillstand in seltener Übereinstimmung mit dem Papst.

Die Mehrheit der italienischen Bevölkerung verurteilt laut Meinungsumfragen die Anwendung kriegerischer Mittel zur Lösung der Nahost-Probleme, eine Tatsache, die die Regierungsparteien und die von ihnen beeinflußten Medien zu Verleumdungen der Pazifisten treibt, die als fünfte Kolonne Husseins bezeichnet werden. Die Friedensbewegung umfaßt ein breites heterogenes politisches Spektrum von den Demoproletariern über Kommunisten und Grüne bis zu erheblichen Teilen der Katholiken.

März 1991

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.