Ausgabe März 1991

Dokument im Artikelteil: Felicia Langer, Rede anlässlich der Demonstration gegen den Golfkrieg in Bonn am 26. Januar 1991 (Auszug)

... Saddam Hussein ist ein aggressiver Diktator und er muß sich aus Kuwait zurückziehen. Seine Invasion von Kuwait war ein Verbrechen, die Besetzung ist ein Verbrechen. Alle seine Handlungen verletzen Menschenrechte und sind ein Bruch des Völkerrechts, sie verstoßen gegen die UNO-Resolutionen.

Aber ein Krieg ist eine hunderttausendfache Verletzung von Menschenrechten. Man kann doch nicht ein Verbrechen mit anderen, noch größeren Verbrechen gutmachen. Saddam Husseins Verbrechen hat nicht in einem politischen Vakuum stattgefunden, sondern im Nahen Osten, wo seit 23 Jahren alle UNO-Resolutionen mit Arroganz abgelehnt werden. Die jüngste Resolution der UNO gegen Israel wegen der Deportation von vier Palästinensern aus den Besetzten Gebieten, wurde von der israelischen Regierung abgelehnt. Herr Shamir sagte im israelischen Fernsehen, daß diese Resolution wie ähnliche frühere in den Archiven verstauben werde. In einer Region, wo seit 23 Jahren eine grausame, militärische Besatzung existiert, wo UNO-Resolutionen, die in Archiven versteckt zu einer Farce geworden sind, hat auch Saddam Hussein die Arroganz, Irak betreffende UNO-Resolutionen nicht zu beachten.

März 1991

Sie haben etwa 33% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 67% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.