Ausgabe Mai 1991

Der entsorgte T 34

Auf hohem Sockel stand jahrzehntelang am Grenzkontrollpunkt Drewitz zwischen Berlin (West) und der DDR ein sowjetischer Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg, keine künstlerisch verfremdete Nachbildung, sondern das Original eines T34, des legendären Vollstreckers so mancher Siege (der einen) und Niederlagen (der anderen). Der Sockel steht vorerst noch, der Panzer ist seit einiger Zeit entfernt. Ist da etwas Anstößiges beseitigt worden? Wozu hätte das Denkmal den vorbeifahrenden Deutschen einen Anstoß geben können?

In den bildungsbürgerlichen Feuilletons der führenden Zeitungen des bundesrepublikanischen Altreichs, die mit der Wende ihren Einfluß auf die politischen Leitartikel gefestigt haben, wird in frisch gewonnener Ungeniertheit von der Geschichte fabuliert, der das vereinigte Deutschland sich bewußt werden müsse und gewachsen sein. Der entsorgte T34 und das neue Geschichtsbewußtsein. Wovon zehrt historisches Bewußtsein: aus Erinnerung oder Verdrängung? Wie unanstößig muß es sein, damit es nützlich ist?

Aber ich ziehe die Frage nach der Nützlichkeit zurück. Sie unterstellt die Absicht zu manipulieren und versetzt so die Bewußtseinsstiftungen der politisierenden Feuilletonisten ins Verschwörerische, indes doch nur die Lust an den eigenen Phrasen ausgelebt wird. Absichten lassen sich aufdecken.

Mai 1991

Sie haben etwa 31% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 69% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema