Ausgabe Juni 1992

Lehrmeister Frieden

Nun hat auch Karl Popper die Option Krieg zur Rettung des Friedens ethisch legitimiert 1) und allen denen Rückenwind verschafft, die nach dem Ende der Ost-West-Blockkonfrontation dem bis dahin weitgehend geächteten Krieg zu neuem Ansehen verhelfen möchten. Welch seltsame Koalition: Hondrich 2) und Popper. Auffallend ist weniger, daß sich der eine in der Deutung soziologischer Phänomene verrennt, der andere - als Philosoph der Offenen Gesellschaft hoch geachtet - im Alter von 90 Jahren offensichtlich altersbedingte Wahrnehmungsschwierigkeiten hat, auffallend ist vor allem der fahrlässige Umgang mit historischen Erfahrungen und nachprüfbaren Fakten.

I

Die Geschichte scheint uns zu lehren, daß Krieg die schrecklichste Geißel der Menschheit und zugleich unausweichliches Schicksal eben dieser Menschheit sei.

Dann aber ist jede Hoffnung eitel, irgendwann einen "letzten" Krieg zu führen, um den "ewigen" Frieden zu schaffen. Napoleon hatte in seinem Tagesbefehl vor der Schlacht von Austerlitz seine Truppen mit dem Versprechen motiviert, wenn diese Schlacht gewonnen wäre, dann kehre der Frieden ein. Er hat die Schlacht gewonnen, aber den Frieden verloren.

Juni 1992

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema