Ausgabe März 1992

Friedensvertrag für El Salvador

Am 1. Februar trat in El Salvador ein Waffenstillstand in Kraft. Die ultrarechte ARENA-Regierung, die Armee und die Befreiungsbewegung "Farabundo Marti" (FMLN) hatten nach 12 Jahren Krieg am 16. Januar in Mexiko-Stadt unter Vermittlung der Vereinten Nationen einen Friedensvertrag unterzeichnet. Die UNO, die mehrere hundert zivile und militärische Beobachter vor Ort hat, wird dessen Umsetzung in allen Phasen verifizieren. Dazu vereinbarte man ein detailliertes Kalendarium 1).

Nun beginnt eine neunmonatige, sehr dynamische Übergangsphase, der "bewaffnete Friede", in der beide Seiten ihre Waffen behalten. Bis Ende Oktober sollen wichtige Schritte bei der vereinbarten Säuberung und Reduzierung der Streitkräfte und beim Aufbau einer neuen "zivilen Nationalpolizei" (PNC) unter Beteiligung von Ex-Kombattanten der Guerilla abgeschlossen sein. Zwischen dem 15. und 31. Oktober 1992 soll, sofern alles nach Plan läuft, die Befreiungsbewegung ihre militärischen Kräfte vollständig demobilisieren und ihre Waffen unter UNO-Aufsicht zerstören.

Krise, Krieg und Dialog

Die gesellschaftliche Krise erreichte in El Salvador einen ersten Höhepunkt, als am 15. Oktober 1979, drei Monate nach dem Sieg der Sandinisten, "junge Offiziere" unter den Auspizien der USA in einem Staatsstreich die Macht übernahmen.

März 1992

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema