Ausgabe März 1992

Überwindung oder Vertiefung der Spaltung Europas?

Plädoyer für eine andere Integrationspolitik der EG

"Sprengt die deutsche Einigung die Integration Westeuropas:" lautete, pointiert, die Überschrift einer Studie von Uwe Meinhardt und Klaus-Peter Weiner in Heft 8/1991. Die "europäische Stabilität der 80er Jahre beruhte auf einer Art hegemonialer Eingebundenheit der Bundesrepublik", die, heißt es dort, ihre Stärke "nur in der Eingebundenheit der EG entfalten" konnte. Heute hänge "die Zukunft der EG wesentlich von der Bereitschaft der Bundesrepublik ab, die Integration nicht nur zu erweitern, sondern auch zu vertiefen"; allerdings erweise sich, daß "die politische Klasse der Bundesrepublik ein gespaltenes Verhältnis zur westeuropäischen Integration" habe. Klaus Hänsch (MdEP) folgerte aus dem Spannungsverhältnis zwischen Erweiterung und Vertiefung (6/1991), die EG werde "eine breite Palette von Assoziierungs- und Kooperationsverhältnissen anbieten müssen, die geeignet sind, das gesamte Europa nach dem Prinzip der 'geometrie variable' um eine erweiterte EG herum zu gruppieren".

Verzicht auf Vertiefung liefe "auch den Interessen der Beitrittskandidaten zuwider, für die nur eine Gemeinschaft attraktiv ist, die funktionsfähig ist und sich nicht in Auflösung befindet".

März 1992

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema