Ausgabe Juli 1993

Vier plus Eins

Mit Kulturkreisen, die "mit dem unseren vor und nach Prinz Eugen nichts gemein" haben 1), ist das so eine Sache. Rudolf Augstein hätte es wissen können. Seinem Blatt ist die Geschichte entnommen, wie einmal dem Gründerkanzler der halben deutschen Republik in der Fremde die eigene Kultur begegnete und vermutlich ganz Zwiespältiges hinterließ: "Bei Konrad Adenauers Besuch in der Kriegsschule in Ankara hatte man darauf verzichtet, ihm eine Feldübung vorzuführen.

Aber schon bei der Gymnastikübung in der Kriegsschule schlugen die deutschen Herzen höher. Dann trat der leitende Türke, der drei Jahre in Deutschland auf der Reichssportschule gewesen war, an die Tribüne vor und rief laut: 'Wir grüßen den deutschen Bundeskanzler mit einem dreifachen Sieg Heil!' Die Mannschaft brüllte, daß die Fundamente zitterten." 2)

Beerdigungs-Professionals

Der Türkei-Besuch des Enkels in der zweiten Maihälfte des laufenden Jahres, ganze acht Tage am Beileidstourismus vorbei, verlief ohne atmosphärische Störungen jedweder Art - wie die nationale Presse schulterklopfend vermerkte - vor allem dank der Gabe des Kanzlers, Lob (Demokratie und Freundschaft) und Tadel (Menschenrechte und Kurden) für die Gastgeber gekonnt zu dosieren 3).

Juli 1993

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema