Ausgabe März 1993

Zu schön, um wahr zu sein

Geschichtsaufbau Ost - Walter Jens zum 70.

Am 26. Januar 1992 eröffnete die Galerie der Akademie der Künste zu Berlin noch gerade, bevor auch sie abgewickelt wurde - im Marstall-Gebäude am Marx-Engels-Platz eine eigenartige Ausstellung: Frank Augustin, ein talentierter junger Architekt, und Goerd Peschken, ein angesehener Baugeschichtler, versuchten, mit Plänen und Modellen Möglichkeiten anschaulich zu machen, das 1950/51 abgerissene Berliner Stadtschloß der Hohenzollern im Maßstab 1:1 als riesiges Kulissengerüst mit photomechanisch reproduzierten Bildern der Schloßfassaden wenigstens mit seiner südwestlichen Hälfte wieder erstehen zu lassen; d.h. mit jenem Teil, dessen angestammter Platz nicht vom Palast der Republik besetzt gehalten wird.

Ein riesiger Spiegel, senkrecht auf der Mittelachse der Attrappen-Längswand stehend, hätte dem von Westen Nahenden, Unter den Linden Wandelnden, nicht nur die häßliche Aussicht auf den Palast der Republik zu verstellen, sondern vor allem ein virtuelles Bild des ganzen Schlosses zu vermitteln. Wie sich nach der Ausstellungseröffnung im Verlauf einer z.T.

März 1993

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Der Corona-Schock

von Ulrich Menzel

Die Corona-Krise zeigt mehr denn je, wie abhängig uns die globale Vernetzung macht: von funktionierenden Lieferketten bis zur Versorgung mit Schutzmasken. Eine teilweise De-Globalisierung erscheint angesichts dessen unumgänglich.