Ausgabe Mai 1993

Deutschland - ein Standort?

Deutschland neu begründen: Nicht nötig. Die Begründung liegt in Deutschland selbst. Äußeres Kennzeichen: Solidarität. Am 25. März gab der Bundeskanzler im Bundestag eine Erklärung zum Solidarpakt ab. Lassen wir beiseite, daß der Begriff meint, was man früher Haushaltssicherungsgesetz nannte. Es geht hier um die deutsche Befindlichkeit. Sie kommt in der Überschrift der Erklärung des Bundeskanzlers zum Ausdruck: "Der Solidarpakt als Grundlage für die Sicherung des Standortes Deutschland." In den Jahren der deutschen Teilung war mit resignativem Blick auf die Wetterkarte des Deutschen Fernsehens, die Deutschland ohne Trennungslinie darstellte, der Stoßseufzer entstanden: "Deutschland - eine Wetterkarte".

Nach der Einheit wissen wir es besser: Deutschland - ein Standort. Ihn beschwört zur gleichen Zeit wie der Bundeskanzler u.a. nicht nur der Bundeswissenschaftsminister als "Technologiestandort Deutschland", sondern auch der Bundeswirtschaftsminister, wenn er nach einer der inzwischen üblich gewordenen Chemiekatastrophen in unserem Lande davor warnt, "den Chemiestandort Deutschland zu zerreden". "In dreißig Jahren", schrieb 1958 Adenauer an einen Freund, "fängt alles wieder von vorne an" Tut es.

Mai 1993

Sie haben etwa 36% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 64% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema