Ausgabe Mai 1993

Deutschland - ein Standort?

Deutschland neu begründen: Nicht nötig. Die Begründung liegt in Deutschland selbst. Äußeres Kennzeichen: Solidarität. Am 25. März gab der Bundeskanzler im Bundestag eine Erklärung zum Solidarpakt ab. Lassen wir beiseite, daß der Begriff meint, was man früher Haushaltssicherungsgesetz nannte. Es geht hier um die deutsche Befindlichkeit. Sie kommt in der Überschrift der Erklärung des Bundeskanzlers zum Ausdruck: "Der Solidarpakt als Grundlage für die Sicherung des Standortes Deutschland." In den Jahren der deutschen Teilung war mit resignativem Blick auf die Wetterkarte des Deutschen Fernsehens, die Deutschland ohne Trennungslinie darstellte, der Stoßseufzer entstanden: "Deutschland - eine Wetterkarte".

Nach der Einheit wissen wir es besser: Deutschland - ein Standort. Ihn beschwört zur gleichen Zeit wie der Bundeskanzler u.a. nicht nur der Bundeswissenschaftsminister als "Technologiestandort Deutschland", sondern auch der Bundeswirtschaftsminister, wenn er nach einer der inzwischen üblich gewordenen Chemiekatastrophen in unserem Lande davor warnt, "den Chemiestandort Deutschland zu zerreden". "In dreißig Jahren", schrieb 1958 Adenauer an einen Freund, "fängt alles wieder von vorne an" Tut es.

Mai 1993

Sie haben etwa 36% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 64% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema