Ausgabe Mai 1993

Deutschlands Vereinigung bedarf keiner Begründung

Muß man eine Rettungsaktion begründen? Als die kommunistische "Titanic" ihren Eisberg rammte (erfahrene Navigatoren hatten dieses Ende lange vorausgesagt), war klar, daß die zur Unfallstelle geeilten Retter nur einen Bruchteil der in Seenot geratenen Passagiere an Bord nehmen und in Sicherheit würden bringen können. Nicht die Retter müssen sich entschuldigen; sie waren zur Stelle und leisteten erste Hilfe. Die BRD (alt) war zu dieser Rettungsaktion verpflichtet, durch ihr Grundgesetz. Die Herren Reich, Schorlemmer und Bredthauer irren, wenn sie meinen, die Aktion sei eine Art Putsch der westdeutschen Regierung gegen das jeweilige Volk in früherer DDR und BRD gewesen, "ein Akt wechselseitiger Gewalttätigkeit" (Bredthauer). Das Volk der früheren DDR legalisierte seine friedliche Revolution gegen das verhaßte SED-Regime durch die Märzwahl 1990, das der früheren BRD durch die erste gesamtdeutsche Dezemberwahl desselben Jahres.

Die Deutschen West wie Ost wählten Kohl und nicht Lafontaine, denn der erstere stand für die Einheit, wenngleich er die mit ihr verbundenen und ebenfalls leicht voraussehbaren Kosten für beide Arten von Deutschen sträflich verschwieg oder bagatelllisierte.

Mai 1993

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.