Ausgabe Juli 1994

Abendländische Visionen

Alte europäische Ordnungsvorstellungen, neu aufgelegt

Auf einer Podiumsdiskussion im November vergangenen Jahres in München, auf der es um die Rolle Griechenlands in Europa ging, verlor einer der Teilnehmer die Contenance, als im Zusammenhang mit den Errungenschaften des christlichen Abendlandes auch das Stichwort Auschwitz fiel. Der Diskutant verbat sich, obwohl gar nicht direkt angesprochen, ziemlich barsch, 50 Jahre danach immer noch an die Taten seiner Vätergeneration erinnert zu werden. Hätte es sich hier um einen CSU-Rechtsaußen gehandelt, hätte das niemanden verwundert.

Aber es war der Ressortchef Kultur der liberalen "Süddeutschen Zeitung" (SZ), Johannes Willms, der da protestierte.

Doch war seine Indignation verständlich: hier war ein engagierter Abendländer in seinem Selbstverständnis getroffen. Willms gehört zu der anschwellenden Mannschaft deutscher Publizisten und Journalisten, die im Zuge einer anstehenden Neuordnung Europas nach dem Ende des Kalten Krieges die Grenzen entlang einer von ihnen neu ausgemachten, sehr alten Frontlinie gezogen wissen wollen: zwischen einem lateinisch-katholischen Abendland und dem vom orthodoxen Christentum geprägten Rest. Diese Vorstellung, Europa nach der Vorgabe einer Kirchenspaltung im 11. Jahrhundert unserer Zeitrechnung 1) im Sinne eines militanten Katholizismus neu abzugrenzen 2), findet sich in zahlreichen Variationen in einer bunten Mischung von Publikationen von der taz bis zur SZ.

Juli 1994

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.