Ausgabe Juli 1994

Allerlei Revisionsbedarf

I. Vorläufige Nachbehandlung

In seinem berühmten Vortrag "Politik als Beruf" aus dem Winter 1918/19 wandte sich Max Weber gegen die Psycho-Technik, Niederlagen als Ergebnisse sittlicher Überlegenheit darzustellen. Als Abschreckungsbeispiel nannte er unter anderem den abgewiesenen Liebhaber, der plötzlich entdeckt, die Angebetete sei seiner nicht wert gewesen. Nicht besser fährt der Soldat, der den Belastungen des Krieges nicht gewachsen ist, kollabiert, den individuellen Zusammenbruch aber als Folge einer ethischen Maxime darstellt, indem er sagt: "Ich konnte das deshalb nicht ertragen, weil ich für eine sittlich schlechte Sache fechten mußte". In seinem dritten Beispiel wird Weber unmittelbar tagespolitisch. Er warnt davor, Kriegsursache und -niederlege (er meint implizit die deutsche Situation 1918) ethisch zu interpretieren.

Dieselbe schiefe Optik wie beim Abgeblitzten und beim Deserteur finde sich "bei dem im Kriege Besiegten. Statt nach alter Weiber Art nach einem Kriege nach dem 'Schuldigen' zu suchen - wo doch die Struktur der Gesellschaft den Krieg erzeugte -, wird jede männliche und herbe Haltung dem Feinde sagen: Wir verloren den Krieg, ihr habt ihn gewonnen.

Juli 1994

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Ostdeutschland

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.