Ausgabe Juli 1994

Nichtverbreitung mit militärischen Mitteln?

Nordkoreas Nuklearprogramm und die Strategie der Counterproliferation

Spätestens seit dem Golfkrieg steht die Gefahr der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen (Proliferation) auf der internationalen Tagesordnung ganz oben. Die Sicherheitsstrategen richten ihr Hauptaugenmerk auf die neuen "Proliferationsrisiken", an neuen militärischen Konzepten zu ihrer Bekämpfung wird gearbeitet. Hierzu gehört die Zerstörung von Kernwaffen und Produktionsanlagen ebenso wie die Abwehr von Raketenangriffen. Nordkorea dient als Beispiel für die anscheinend kaum aufzuhaltende Proliferation, der auch militärisch zu begegnen sei. Der Streit um das nordkoreanische Atomprogramm fällt in eine kritische Situation, denn 1995 steht die Verlängerung des Atomwaffensperrvertrages (Non-Proliferation Treaty NPT) an. Eine Verschiebung der Nichtverbreitung hin zu militärischen Prioritäten würde großen Schaden anrichten. Was also tun mit den Ländern, die man an der Schwelle zur Bombe wähnt, was mit jenen, die sich bereits in den Besitz solcher Waffen gebracht haben?

1. Der Streit um Nordkoreas nukleare Ambitionen

Das Tauziehen um Pjöngjangs Atomprogramm geht weiter.

Juli 1994

Sie haben etwa 2% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 98% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema