Ausgabe Juli 1994

Nichtverbreitung mit militärischen Mitteln?

Nordkoreas Nuklearprogramm und die Strategie der Counterproliferation

Spätestens seit dem Golfkrieg steht die Gefahr der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen (Proliferation) auf der internationalen Tagesordnung ganz oben. Die Sicherheitsstrategen richten ihr Hauptaugenmerk auf die neuen "Proliferationsrisiken", an neuen militärischen Konzepten zu ihrer Bekämpfung wird gearbeitet. Hierzu gehört die Zerstörung von Kernwaffen und Produktionsanlagen ebenso wie die Abwehr von Raketenangriffen. Nordkorea dient als Beispiel für die anscheinend kaum aufzuhaltende Proliferation, der auch militärisch zu begegnen sei. Der Streit um das nordkoreanische Atomprogramm fällt in eine kritische Situation, denn 1995 steht die Verlängerung des Atomwaffensperrvertrages (Non-Proliferation Treaty NPT) an. Eine Verschiebung der Nichtverbreitung hin zu militärischen Prioritäten würde großen Schaden anrichten. Was also tun mit den Ländern, die man an der Schwelle zur Bombe wähnt, was mit jenen, die sich bereits in den Besitz solcher Waffen gebracht haben?

1. Der Streit um Nordkoreas nukleare Ambitionen

Das Tauziehen um Pjöngjangs Atomprogramm geht weiter.

Juli 1994

Sie haben etwa 2% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 98% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.