Ausgabe Juli 1994

Wie stark ist das innerdeutsche Produktivitätsgefälle?

Die tibetanischen Gebetsmühlen rotieren allerorts in Deutschland: die Löhne und erst recht die ständigen Lohnforderungen aus den neuen Bundesländern sind zu hoch. Begründung: die Produktivität in Ostdeutschland ist viel zu niedrig. Wieviel Lohn man nach Hause trägt, weiß jeder selbst, aber wie ist es mit der Produktivität bestellt? Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden gibt Auskunft. Für 1993 berechnete es, daß der Durchschnittserwerbstätige Ost nur 45,8% der Leistung seines Westkollegen erreicht 1). 97 700 DM Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigem im früheren Bundesgebiet stehen nur klägliche 44 800 DM an entsprechender Leistungskraft in den neuen Bundesländern gegenüber. Arbeitsproduktivität ist nach dem allgemeinen ökonomischen Verständnis das Verhältnis von durchschnittlicher Ausbringungsmenge zum Arbeitseinsatz pro Periode.

Nach diesen Berechnungen müßte ein Bauarbeiter Ost für die Herstellung einer Wohnung im Jahre 1993 beispielsweise 220 Stunden benötigen, sein Kollege aus Westdeutschland würde die gleiche Wohnung in genau 100 Stunden schaffen.

Juli 1994

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.