Ausgabe Oktober 1994

Der Irrweg des Nationalismus

Zu dem Thema "Der Irrweg des Nationalismus" möchte ich am Anfang auf Immanuel Kant rekurrieren, der in einer seiner nachgelassenen, handschriftlichen Notizen über die Bedeutung der Vernunft schrieb und meinte, sie verhindere, daß wir unseren Instinkten und damit auch den nationalen zu sehr nachgäben. Er schreibt weiter: "Um deswillen ist dieser Nationalwahn auszurotten, an dessen Stelle patriotism und cosmopolitism treten muß." Nun wären das Begriffe als Basis für die staatliche Ordnung, die einem gut gefallen könnten, aber es hat den Eindruck, als ob wir in Deutschland und in ganz Europa wieder in eine andere Richtung gingen.

Ich will, damit ich nicht mißverstanden werde, gleich am Anfang Vorbehalte machen: Es geht nicht um eine Diskriminierung oder eine Abwertung des Nationalen. Es geht um die Frage: Auf welchem Fundament ist unser Staat aufgebaut und wie sieht letztendlich die europäische und auch die globale Ordnung aus, die Weltfriedensordnung, die wir anstreben? Selbstverständlich bin ich Deutscher; ich will nicht sagen, daß ich Deutschland liebe, aber ich liebe seine Berge, seine Dome, seine Landschaften, ich liebe vor allem seine Sprache. Die Deutschen haben eine gemeinsame Geschichte, die unverwechselbar ist und die ich zusammen mit anderen habe, die dieselbe Sprache sprechen. Das alles kann nicht geleugnet und darf auch nicht geleugnet werden.

Oktober 1994

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema