Ausgabe Juni 1995

Das Bewährte als Antwort auf die Krise des Bewährten?

Die Kirchendebatte über die Zukunft des Sozialstaats

Keine Trendsetter, aber durchaus im Trend: Nach dem Zusammenbruch der realsozialistischen Gesellschaften beeindruckten sowohl die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) als auch Papst Wojtyla durch euphorisches Lob der Marktwirtschaft. 1) Innerhalb der Kirchen hat sich zwar auch radikale Kapitalismuskritik über das Verfallsdatum 1989 hinaus halten können.

Doch von Amts wegen wurden die alten, zumeist konservativen Vorbehalte abgelegt, der "dritte Weg zwischen Kommunismus und Kapitalismus" aufgegeben: Markt, Konkurrenz und Unternehmertum erscheinen in der kirchlichen Sozialverkündigung nun als das beste, was auf Gottes schöner Welt in Sachen Wirtschaft zu haben ist. Gleichzeitig lassen sich die Kirchen vom schönen Schein nicht täuschen. Stehen doch in der Bundesrepublik wieder vermehrt Arme vor der Pfarrer Türen; die Gemeinden greifen zu scheinbar mittelalterlichen Formen der Armenfürsorge und bieten Obdachlosen Wärmestuben und Suppenküchen; Ordensbrüder und -schwestern, die ihr Leben mit den "Ärmsten der Armen" teilen wollen, finden im reichen Deutschland wieder ihren Ort; Caritas und Diakonie beobachten die schleichende Verarmung ihrer Klienten und führen deren Probleme zu einem Großteil auf dauerhafte Unterversorgung zurück. Viele Christinnen und Christen verlangen von ihren Kirchen ein deutliches Wort gegen die "neue Armut".

Juni 1995

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.