Ausgabe Oktober 1995

Unvereinte Nationen

Die Weltorganisation und die Friedenssicherung

Im fünfzigsten Jahr seines Bestehens ist das UN-System für Friedenssicherung durch den bewaffneten Konflikt im ehemaligen Jugoslawien in eine komplizierte Krise geraten. Sie ist aber nicht nur kompliziert, sondern gleichzeitig auch signifikant.

Denn sie zeigt, daß die sie kennzeichnenden Probleme systemimmanent sind. Gegenwärtig ist vielfach zu hören, die UNO habe bei der Friedenssicherung im ehemaligen Jugoslawien versagt. Diese Annahme verbreitet sich teils aus Unkenntnis des Innenlebens der Weltorganisation, teils wird sie absichtsvoll aus nationalen machtpolitischen Überlegungen gestreut. Sie geht freilich insofern fehl, als es "die UNO" als einen fortdauernd und nach einheitlichen Regeln verläßlich handelnden Organismus weder gibt noch geben kann.

Grundlagen

Die UNO war 1945 aus den Erfahrungen des Zweiten Weltkrieges und aus dem Erkenntnisstand sowie dem Geist der damaligen Zeit entstanden. Sie war geschaffen worden, um, wie es im ersten Satz ihrer Charta heißt, "künftige Geschlechter vor der Geißel des Krieges zu bewahren, die zweimal zu unseren Lebzeiten unsagbares Leid über die Menschheit gebracht hat".

Oktober 1995

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.