Ausgabe September 1995

Wirtschaftliche hardware und institutionelle software 1945/1989

Zwei deutsche Systemwechsel im Vergleich

Bei dem folgenden Text handelt es sich um die stark gekürzte deutsche Fassung eines in englischer Sprache verfaßten Aufsatzes, der Ende 1995 in einem Buch des Verfassers im Verlag Polity Press, Oxford erscheinen wird. Die Übersetzung wurde von Jan-H. Sieckmann angefertigt und vom Verfasser überarbeitet. D. Red.

"Nachdem wir Deutschen mit 1945 und den Folgen so eindrucksvoll fertig geworden sind, sollte der neue Wiederaufbau nach 1989 ein Kinderspiel sein." Viel von dem, was die westdeutschen politischen Eliten in den Monaten vor der Einigung und den ersten gesamtdeutschen Wahlen verkündeten, war offenbar von einer Analogie zwischen den beiden "Zusammenbrüchen" und den Konsequenzen, die aus ihnen zu ziehen seien, getragen. Mit dieser Gleichsetzung von 1945 und 1989 will ich mich im folgenden auseinandersetzen und dabei mit einer, sicherlich nur schwer zu beweisenden, Intuition beginnen: Das Gefühl, mit der richtigen Geschwindigkeit in die richtige Richtung zu fahren, war 1949 bei allen Beteiligten stärker als heute ausgeprägt, ob sie nun Teilnehmer oder Beobachter waren.

September 1995

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema