Ausgabe August 1996

Die Gingrich-Revolution fällt aus

Die scharfe Suppe der republikanischen "Revolution" wurde nicht so heiß gegessen wie gekocht.

So irgendwie läßt sich beschreiben, was seit dem konservativen Triumph bei den Zwischenwahlen vom November 1994 passiert ist. Die strammen Rechten unter Repräsentantenhaussprecher Newt Gingrich, die "im Namen des Volkes" angetreten waren, um die Liberalen, die Feministinnen, die Ökofreaks, die Heiden und den gesamten Wohlfahrtsstaat das Fürchten zu lehren, haben sich verheddert. Der konservative Kongreß hat den Präsidenten nicht entmachtet, kein Ministerium wurde abgeschafft, das staatliche Krankenversicherungsprogramm für Rentner bleibt unangetastet, die Umweltschutzbehörde und die meisten Umweltgesetze bleiben, die Einkommenssteuern wurden nicht gekürzt, Entwicklungshilfe wird weiter gezahlt, Abtreibung ist nach wie vor legal, in den Schulen wird noch immer nicht gebetet, und kürzlich hat der Kongreß gar für eine Erhöhung des Mindestlohnes gestimmt. Der große Zampano Gingrich, für "Time" 1995 "Mann des Jahres", der seinerzeit vor einem Jahr mit der Präsidentschaftskandidatur liebäugelte, ist ruhig geworden: Parteifreunde haben den Schnellredner gebremst - zu oft trete er in Fettnäpfchen, etwa als er Sozialprogramme für einen Kindermord verantwortlich machte.

August 1996

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Trumps Mafia-Staat

von Masha Gessen

Als die Coronavirus-Pandemie über die USA kam, entwickelte sich das Vakuum, das Trump an der Spitze der Bundesregierung mutwillig erzeugt hatte, zu staatlicher Tatenlosigkeit. Trumps Inkompetenz aber ist militant. Sie mildert nicht die Bedrohung, die dieser Mann darstellt; sie ist vielmehr die eigentliche Bedrohung.