Ausgabe März 1996

Daimler: Demontage eines Technologiekonzerns

"Der integrierte Technologiekonzern Daimler-Benz ist verwirklicht - ohne Abstriche. [...] Inzwischen ist die Erkenntnis, daß wir unter dem Unternehmensdach dieses Konzerns Technologien haben, die für alle Unternehmensbereiche gleichermaßen nutzbar sind so verbreitet, daß es keiner Überzeugungsarbeit mehr bedarf. [...] Der Konzern insgesamt wird 1995 sehr ordentlich Geld verdienen, und spätestens 1996 werden alle Unternehmensbereiche in schwarzen Zahlen sein." Edzard Reuter, in: "Handelsblatt", 24./25.6.1994

Welch ein Fehlurteil! Das größte deutsche Industrieunternehmen hat das abgelaufene Geschäftsjahr nicht nur mit einem Rekordverlust von 6 Mrd. DM abgeschlossen - darunter operative, also im normalen Geschäftsgang entstandene Verluste von 2,2 Mrd. DM, für die vor allem die Luft- und Raumfahrttocher Deutsche Aerospace (DASA) und die AEG verantwortlich zeichnen.

März 1996

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema