Ausgabe März 1996

Palästina auf dem Weg zum Staat

Mit den Wahlen zum Palästinensischen Rat, so Abu Mazin, palästinensischer Unterzeichner des Oslo-Abkommens von 1993 und zuletzt Chef der Zentralen Wahlkommission, sei die letzte Phase vor der Erklärung der palästinensischen Unabhängigkeit eingeläutet, die sicher innerhalb der kommenden drei Jahre erfolgen werde. Tatsächlich dürften die Wahlen, die am 20. Januar 1996 in den gesamten seit 1967 von Israel besetzten palästinensischen Gebieten, also in der Westbank, im Gazastreifen und mit Einschränkungen auch in Ost-Jerusalem stattfanden, einen entscheidenden Schritt in Richtung Souveränität und Errichtung eines palästinensischen Staates innerhalb oder genauer auf einem großen Teil dieser Gebiete darstellen. Bislang steht das Ziel der Staatsbildung allerdings nur auf der palästinensischen Agenda, im israelischen Diskurs ist der palästinensische Staat noch ein Unwort. Formal haben die Wahlen auch lediglich den Präsidenten der Palästinensischen Autorität (PA) und eben den Rat für die palästinensischen Autonomiegebiete installiert.

Ob dieser Rat sich zu einer konstituierenden Versammlung entwickelt, wird wesentlich von den Final Status-Verhandlungen abhängen die im Mai dieses Jahres beginnen und, nach den Vorgaben des Oslo- und des Oslo II-Abkommens, bis 1999 die noch anstehenden Kernpunkte des israelisch-palästinensischen Verhältnisses regeln sollen.

März 1996

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.