Ausgabe Januar 1997

Szenarien einer postjugoslawischen Zukunft

Der Friedensprozeß im ehemaligen Jugoslawien tritt 1997 in eine entscheidende Phase. Zwar ist die Region militärisch befriedet, in Bosnien-Hercegovina haben Wahlen stattgefunden, und die Beziehungen zwischen Serbien und Kroatien normalisieren sich. Zahlreiche Probleme und Regionalkonflikte blieben jedoch ungelöst. Unmittelbar bevor steht die Entscheidung über die Zugehörigkeit der zwischen Serben und Bosniaken umstrittenen Stadt Brcko und die Durchführung der Kommunalwahlen in Bosnien. Mittel- und langfristig kommt die Aufgabe hinzu, den Frieden auf allen staatlichen und sozialen Ebenen zu konsolidieren, durch den zivilen Wiederaufbau beispielsweise, aber auch durch Demokratisierungshilfe, Rüstungskontrollverhandlungen und Konfliktprävention. Die Voraussetzungen dafür, daß dies gelingen könnte, sind nicht überall günstig.

Denn das Abkommen von Dayton hat zunächst nicht mehr als einen breiten Rahmen gesteckt, um militärische Risiken abzubauen und die Staaten des ehemaligen Jugoslawien politisch und wirtschaftlich zu rekonstruieren. Fundamentale Interessengegensätze zwischen den ehemaligen Kriegsparteien konnten jedoch nicht überbrückt und somit viele Konfliktursachen vorerst nur eingefroren werden. Es gibt in der Geschichte jedoch kein Beispiel dafür, daß Friedenskonsolidierung gegen den Willen der betroffenen Konfliktparteien geglückt wäre.

Januar 1997

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema