Ausgabe Februar 1998

Schweigen ist Raubgold

Am 1. Dezember letzten Jahres meldete die "New York Times", daß die US-Notenbank in den 50er Jahren den Inhalt von 17 Kisten mit NS-Raubgold, das von Privatpersonen stammte, eingeschmolzen und im Zuge der Entschädigungsvereinbarungen an beraubte Notenbanken weitergeleitet habe. Spätestens seit dieser Nachricht war auch der Öffentlichkeit klar, daß die geplante Londoner Konferenz zur Restitution von NS-Raubgold nicht einfach abschließen würde, was mit der Konferenz in Washington 1946 begonnen hatte. Man sah sich mit einer geänderten Problematik konfrontiert: Es ging zwar immer noch um die Verteilung der 5,5 Tonnen Gold, die weiterhin in den Tresorräumen der Bank of England und der Federal Reserve Bank lagern, gleichzeitig geriet aber das Restitutionskonzept selbst ins Zentrum der Kritik.

Schließlich war der Rückerstattung von monetärem Gold nicht nur Vorrang vor der Entschädigung von Privatpersonen eingeräumt worden, sondern man hatte dafür auch "Opfergold" verwendet. 1) Die Vorbereitungen ließen die veränderte Situation aber nicht erkennen. Im Oktober 1997 kündigte die Tripartite Gold Commission (TGC) 2) ganz in der Diktion des Kalten Kriegs an, daß sie nach dem Fall des "Eisernen Vorhangs" das noch vorhandene Gold jetzt verteilen und damit ihre Arbeit abschließen könne.

Februar 1998

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Der Corona-Schock

von Ulrich Menzel

Die Corona-Krise zeigt mehr denn je, wie abhängig uns die globale Vernetzung macht: von funktionierenden Lieferketten bis zur Versorgung mit Schutzmasken. Eine teilweise De-Globalisierung erscheint angesichts dessen unumgänglich.