Ausgabe August 1999

Osttimor vor dem Referendum

Als die indonesische Regierung auf Initiative von Staatspräsident Bacharuddin Jusuf Habibie am 27. Januar nach einer Kabinettssitzung die Abkehr von ihrer bisherigen Osttimor-Politik bekanntgab und ein Referendum über den zukünftigen Status der im Dezember 1975 besetzten Inselhälfte anbot, schien ein lang ersehnter Traum der großen Bevölkerungsmehrheit in der ehemaligen portugiesischen Kolonie unverhofft in greifbare Nähe zu rücken. Bis dahin hatten sich die Machthaber in Jakarta beharrlich geweigert, dem Druck der UNO, internationaler Menschenrechtsorganisationen und der lokalen Unabhängigkeitsbewegung nachzugeben und die Annexion überhaupt in Frage zu stellen. Ein Parlamentsbeschluß vom Juli 1976 hatte Timor Timur (Osttimor) zur 27. Provinz Indonesiens erklärt, was allerdings völkerrechtlich nie anerkannt wurde. Seit diesem Tag aber ist vieles in Bewegung geraten, so daß der Konflikt, der in den letzten 24 Jahren mehr als 200 000 Tote unter der Zivilbevölkerung zur Folge hatte, nun lösbar scheint.

Nach der offiziellen Ankündigung der indonesischen Regierung gab es auch international kein Zurück mehr. Und so kam es unter Ägide der UNO, trotz erheblicher Widerstände seitens des Militärs, aber auch aus Administration und Establishment, am 5.

August 1999

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

TikTok oder: Der digitale Kalte Krieg

von Daniel Leisegang

Anfang Oktober feierte Instagram seinen zehnten Geburtstag. In digitalen Zeiten ist dies ein stolzes Alter. Und auch die Nutzerzahlen des sozialen Netzwerks können sich sehen lassen: Mehr als eine Milliarde Menschen aus aller Welt teilen dort ihre Fotos und Videos. Dennoch war die Feierlaune im Hause Facebook, das Instagram 2012 aufkaufte, getrübt. Denn schon seit längerem steht weniger Instagram als vielmehr ausgerechnet die aus China stammende Konkurrenz TikTok für den digitalen Zeitgeist.

Der Kampf der Weltanschauungen

von Micha Brumlik

Die Konfrontation der Weltmächte USA und China ist auch eine Konfrontation zweier Philosophien: Ein westlicher, die Menschenrechte ins Zentrum stellender Universalismus wird dabei von einem Universalismus der friedlichen Koexistenz unterschiedlicher Systeme herausgefordert.