Ausgabe August 1999

Warum einfach, wenn's auch gar nicht geht!

Energiekonsens als Politikverzicht

Der Ausstieg aus der Kernenergie, genauer gesagt: seine ständige Verschiebung, treibt seit etlichen Jahren immer neue Stilblüten politischer Rhetorik hervor. Erinnert sei nur an die Formel vom "Einstieg in den Ausstieg" - oder daran, daß manche Politiker auch Fristen von 5, 10 oder 15 Jahren unter der Rubrik "Sofort" führen. In der Koalitionsvereinbarung (vgl. "Blätter", 12/1998, S. 1531) haben sich SPD und Grüne auf die Formel geeinigt, der Ausstieg solle "unumkehrbar gesetzlich geregelt" werden. Für den Versuch, dieses Vorhaben im Konsens mit Industrie bzw. Energieversorgern zu realisieren, hat man sich "einen zeitlichen Rahmen von einem Jahr nach Amtsantritt" eingeräumt; der ist nun bald ausgeschöpft. Die Auseinandersetzungen der letzten Monate haben den Eindruck entstehen lassen, daß eine konsensuale Lösung entweder unmöglich oder verheerend für die Ausstiegsbefürworter sein wird. Doch die sind auch nicht unschuldig, sagt Gustav W. Sauer, selbst jahrelang in Umwelt- bzw. Innenbehörden verschiedener Länder für Atom-Administration und Reaktorsicherheit zuständig. Er skizziert Blockaden, die zugunsten von (seines Erachtens) Unmöglichem die Regelung des Möglichen verhindern, und schildert das, was relativ einfach möglich wäre.

August 1999

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema