Ausgabe Mai 1999

Kleine Geschichte der Wiedergutmachung

 "Schon bald nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland haben alle demokratischen Kräfte die Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts als eine Aufgabe von größter moralischer und menschlicher Tragweite angesehen und als solche auch behandelt." Diese oft zitierten Worte stehen am Beginn der sechsbändigen Restitutions- und Entschädigungsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland, herausgegeben vom Bundesfinanzministerium in Zusammenarbeit mit Walter Schwarz. 1) Sie werden in den letzten Wochen und Monaten gerne durch eine Zahl ergänzt: Über 100 Mrd. Mark, so ist in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften zu lesen, habe die Bundesrepublik bisher für die Entschädigung von NS-Opfern ausgegeben, was im übrigen den Tatsachen entspricht. Perspektivwechsel: Das Bundesentschädigungsgesetz (BEG) wurde bekanntlich 1965 als Schlußgesetz konzipiert, so daß ab 1969 Neuanträge unterbunden werden sollten. Unter die Entschädigungsleistungen, ohnehin stark forciert von internationalem Druck, sollte ein Schlußstrich gezogen werden.

Mai 1999

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Der Corona-Schock

von Ulrich Menzel

Die Corona-Krise zeigt mehr denn je, wie abhängig uns die globale Vernetzung macht: von funktionierenden Lieferketten bis zur Versorgung mit Schutzmasken. Eine teilweise De-Globalisierung erscheint angesichts dessen unumgänglich.