Ausgabe Mai 1999

Ziele und Interessen der Vereinigten Staaten und der NATO im Kosovo. Fact Sheet des US-Außenministeriums vom 26. März 1999 (Wortlaut)

Das Ziel der Vereinigten Staaten und der NATO im Kosovo ist es, das Töten zu stoppen und einen dauerhaften Frieden zu erreichen, der weitere Unterdrückung verhindert und eine demokratische Selbstverwaltung der kosovarischen Bevölkerung ermöglicht. Wir haben drei gewichtige Interessen im Kosovokonflikt: eine humanitäre Katastrophe abzuwenden; Stabilität in einem wichtigen Teil Europas zu bewahren und die Glaubwürdigkeit der NATO zu erhalten.

Erstens schafft die von Belgrad aufrechterhaltene und beschleunigte Repression im Kosovo wieder eine humanitäre Krise ungeheuren Ausmaßes:

- Nach Schätzungen wurden allein seit der Aussetzung der Pariser Gespräche am 19. März bis zu 30 000 Kosovaren aus ihren Häusern und Dörfern vertrieben; - mehr als 60 000 Kosovaren wurden seit dem Ende der ersten Runde der Friedensgespräche Ende Februar vertrieben;

- die Gesamtzahl vertriebener Kosovaren wird auf 250 000 geschätzt;

- es gibt bereits 18 500 Kosovo-Flüchtlinge in Albanien, 10 000 in Mazedonien und 25 000 in Montenegro, weitere sind auf dem Weg;

- im nördlich-zentralen Kosovo haben serbische Truppen in den vergangenen Tagen Dörfer niedergebrannt.

Mai 1999

Sie haben etwa 23% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 77% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Krieg und Frieden

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.