Ausgabe September 1999

USA: Wahlkampf der Wilderer

Trotz der anschwellenden Nachrichtenflut über den amerikanischen Wahlkampf ist es lange hin zu den Präsidentschaftswahlen. Bis zum großen Tag im November 2000 kann und wird noch viel passieren. Der Aktienboom könnte crashen. Clinton könnte mit noch einer Praktikantin erwischt werden. Bush junior könnte auf den whiskygetränkten Bananenschalen seiner angeblich wildbewegten Vergangenheit ausrutschen. Die in den Hintergrund gedrängten rechten Christen könnten sich von der Republikanischen Partei lossagen, ein paar Millionen Wähler mitnehmen und so den Demokraten die Steigbügel halten. Die zerstrittene Reformpartei (1992 19 Millionen Stimmen) könnte den launenhaften Parteigründer Ross Perot aufs Abstellgleis schieben, einen glaubwürdigen Kandidaten aufstellen und die Kalkulationen der Demokraten und Republikaner durcheinanderbringen. Und so weiter.

Die Umfrageresultate vom Sommer 1999 (Bush ziemlich weit vorne) sind im Herbst 2000 so interessant wie die Zeitung vom letzten Jahr. Die Wahlstrategien der Hauptkandidaten - der texanische Gouverneur George W. Bush, Vizepräsident Al Gore und der frühere demokratische Senator Bill Bradley - sind transparent. Das Trio wildert. Die Demokraten bei den Republikanern, Bush bei den Demokraten. Die Politiker trekken nicht in die Wüste, wo die 50% der Amerikaner wohnen, die 1996 nicht wählen gingen.

September 1999

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Gewalt. Macht. Hegemonie

von Bernd Greiner

Was macht eine Ordnungsmacht, wenn ihr die Ordnung entgleitet? Was bedeutet der Verlust von Macht und Einfluss? Wo ist Amerikas Platz in einer multipolaren Welt? Ist es ratsam, sich dem Wandel entgegenzustellen, ihn gar aufhalten zu wollen? Diese Fragen stellen sich den Vereinigten Staaten seit Jahren. Sie sind also keineswegs neu, sondern drängten bereits Ende der 1960er Jahre mit aller Macht auf die politische Tagesordnung.