Ausgabe September 1999

USA: Wahlkampf der Wilderer

Trotz der anschwellenden Nachrichtenflut über den amerikanischen Wahlkampf ist es lange hin zu den Präsidentschaftswahlen. Bis zum großen Tag im November 2000 kann und wird noch viel passieren. Der Aktienboom könnte crashen. Clinton könnte mit noch einer Praktikantin erwischt werden. Bush junior könnte auf den whiskygetränkten Bananenschalen seiner angeblich wildbewegten Vergangenheit ausrutschen. Die in den Hintergrund gedrängten rechten Christen könnten sich von der Republikanischen Partei lossagen, ein paar Millionen Wähler mitnehmen und so den Demokraten die Steigbügel halten. Die zerstrittene Reformpartei (1992 19 Millionen Stimmen) könnte den launenhaften Parteigründer Ross Perot aufs Abstellgleis schieben, einen glaubwürdigen Kandidaten aufstellen und die Kalkulationen der Demokraten und Republikaner durcheinanderbringen. Und so weiter.

Die Umfrageresultate vom Sommer 1999 (Bush ziemlich weit vorne) sind im Herbst 2000 so interessant wie die Zeitung vom letzten Jahr. Die Wahlstrategien der Hauptkandidaten - der texanische Gouverneur George W. Bush, Vizepräsident Al Gore und der frühere demokratische Senator Bill Bradley - sind transparent. Das Trio wildert. Die Demokraten bei den Republikanern, Bush bei den Demokraten. Die Politiker trekken nicht in die Wüste, wo die 50% der Amerikaner wohnen, die 1996 nicht wählen gingen.

September 1999

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.