Ausgabe Juli 2000

Das amerikanische Leistungsbilanzdefizit

Die amerikanische Wirtschaftspolitik gleicht derzeit einem Ritt über den Bodensee. Die letzte Rezession 1990/91 scheint ferne Vergangenheit. Seit 1992 werden positive Wachstumsraten verzeichnet, die 1998/99 sogar die 4%-Marke jährlich überschritten. Auch für das Jahr 2000 wird eine Fortsetzung dieses Trends prognostiziert, obwohl die jüngsten Daten einige Verunsicherung ausgelöst haben. Bei Vergleichen mit dem Wachstum in Europa muss zwar in Rechnung gestellt werden, dass die Bevölkerung der USA um jährlich mehr als 1% zunimmt - trotzdem überrascht die Dauer des Aufschwungs. Mäßige Inflationsraten, sinkende Steuerbelastung und ein ausgeglichener, zuletzt sogar überschüssiger Staatshaushalt bei geringen Lohnzuwächsen und niedriger Arbeitslosigkeit wecken den Neid und den Nachahmungstrieb anderer Industriestaaten. Die soziale Schlagseite des amerikanischen "Vorbilds" ist zwar bekannt, kann aber die Anhänger des Marktradikalismus in ihrer Begeisterung für das amerikanische Modell nicht irritieren. Dagegen wirkt die chronisch und zunehmend defizitäre Leistungsbilanz der USA schon störender. Denn ein solches Defizit gilt den Vertretern des Washington Consensus gemeinhin als Indikator für schlechte Politik, welche mit Recht von den Märkten negativ sanktioniert werde.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema