Ausgabe Juli 2000

Demokratie-Containment

Henry Kissingers Rolle als Berater des indonesischen Präsidenten

Am 28. Februar dieses Jahres ernannte der indonesische Präsident Abdurrahman Wahid den früheren amerikanischen Außenminister Henry Kissinger zu einem seiner Berater. Kissinger akzeptierte und erklärte, er tue dies "aus Freundschaft zum indonesischen Volk und aufgrund der Wichtigkeit, die ich der indonesischen Nation beimesse... Ich möchte Indonesien stark, vereinigt und demokratisch sehen... Ich verstehe dies als Dienst gegenüber beiden Ländern." 1) Zweifel darüber, wem er zu Diensten zu sein gedenkt und wie sehr er ein demokratisches Indonesien wünscht, ließ Kissinger gar nicht erst aufkommen. Schon sein erster "Rat" spricht Bände: Keine Neuverhandlung der Verträge, die PT Freeport mit dem Suharto-Regime geschlossen hat! - PT Freeport, Tochtergesellschaft der in New Orleans ansässigen Freeport McMoRan Copper and Gold Inc., hat in den letzten 33 Jahren die riesigen Kupfer- und Goldvorkommen in West-Papua ausgebeutet. Kissinger, der im Verwaltungsrat von Freeport McMoRan sitzt, was seiner eigenen Firma eine einträgliche Summe einbringt, meinte, es sei "im Interesse Indonesiens, daß der Vertrag [mit Freeport] eingehalten wird, denn Sie wollen doch Investitionen aus aller Welt".

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.