Ausgabe Mai 2000

Die Intelligenzija und die Oligarchie

Die liberale Intelligenzija Rußlands fürchtet sich. In einer Sondernummer der Zeitung "Obschtschaja Gazeta" sprachen Prominente der frühen 90er Jahre einhellig von "totalitärer Vergeltung". Solche Ängste zeigten sich auch auf einer Anti-Kriegskundgebung im Zentrum Moskaus. Die Bedrohung existiert ohne Zweifel. Trotzdem klingen diese Worte unecht und fehl am Platze. Was läuft da ab?

Das Feindbild

Seit zehn Jahren jagen liberale Intellektuelle einander und der Öffentlichkeit Angst ein, indem sie vor einer Rückkehr der Kommunisten warnen. Wie so üblich, lebten unsere Kulturprominenz und die Star-Journalisten unter der Herrschaft der Kommunisten zumeist ganz angenehm. Gut, sie hatten Eingriffe in ihre Arbeit hinzunehmen, aber Totalitarismus gab es in Wirklichkeit schon nicht mehr. Totalitäre Systeme erlauben keine Perestroika. Doch diejenigen, die die Perestroika vorantrieben und dann das Hohelied neoliberaler Reformen anstimmten, brauchten schlichtweg ein Feindbild. Die Kommunisten kamen da gerade recht, denn noch hat niemand die Unterdrückung unter dem Stalinismus vergessen. Das Feindbild erwies sich als so furchterregend, daß die Intellektuellen selbst daran glaubten und vor Angst schlotterten.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.