Ausgabe September 2000

Die Betroffenheit der Zauberlehrlinge

Die Nachbarn reiben sich die Augen: Wieder einmal geht das Gespenst des Rechtsradikalismus um in Deutschland, und eine parteiübergreifende Koalition von aufgeschreckten Politikern verlangt schnellstens "Maßnahmen" (bis hin zu Schnell- alias Standgerichten). Die CSU setzt sich, sehr betont und nicht zum erstenmal, für ein Verbot der NPD ein und der Außenminister, der sich für das Deutschlandbild "des Auslands" zuständig fühlt, fordert ab sofort "Null Toleranz" gegen rechtsradikale Umtriebe. Die Sorge um das Ansehen Deutschlands ist durchaus verständlich. Die vielen Anschläge auf "Ausländer", Juden, Homosexuelle und Obdachlose zeugen von einer Grausamkeit, die man spätestens seit 1945 überwunden glaubte. Politiker erschöpfen sich in Betroffenheit, beschwören Zivilcourage - und setzen dabei auch auf das kurze Gedächtnis der Öffentlichkeit. Denn es gab sie, die "Einheit von Schlips und Springerstiefel", wie die "Asyldebatte" Anfang der 90er Jahre deutlich gemacht hat. Mit menschenverachtender Rhetorik agierten Politiker fast aller Parteien gegen die "Asylantenflut" und beteuerten das Boot sei voll.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema