Ausgabe Dezember 2001

Mitregieren oder Politik machen

Die Enttäuschung der Berliner PDS über ihre Ausbootung aus den Koalitionsverhandlungen im Hauptstadtstaat ist verständlich. Aber nicht alle Ausdrucksformen und Rationalisierungen dieser Enttäuschung halten genauerer Prüfung stand. Nachvollziehbar, aber nicht sehr politisch, ist das Gefühl des Undanks: Gewiss, ohne PDS-Stimmen wäre Wowereit nicht Bürgermeister geworden - und jetzt darf der Mohr gehen, den Zuschlag erhält eine teilweise rechtspopulistische und durchgehend dreist marktradikale FDP. Indessen: Auch die PDS hat einen dauerhaften Gewinn aus dem Berliner Regierungswechsel vom Juni 2001 gezogen. Sie gilt nun in der Bundeshauptstadt als anerkannter potentieller Regierungspartner und kann nicht mehr nach taktischem Beheben der anderen Parteien aus dem "Verfassungsbogen" ausgegrenzt werden. Selbst die CDU, die von dieser Ausgrenzung im Osten am meisten profitierte, weil man ohne sie schon rein rechnerisch fast nirgends Mehrheiten bilden konnte, wenn man die PDS nicht mitzählte, hat ihre letzten "Rote-Socken"-Plakate inzwischen entsorgt.

Die Befreiung aus der über zehnjährigen "babylonischen Gefangenschaft" der CDU Diepgens im Juni 2001 verdanken sich Wowereit und die PDS gegenseitig. Weitergehende Ansprüche aus diesem erfolgreichen kurzzeitigen Zweckbündnis sollten jedenfalls die politischen Profis nicht abzuleiten versuchen.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

SPD-Parteitag

Bild: imago images / IPON

2020: Jahr des Übergangs, Jahr der Entscheidung

von Albrecht von Lucke

„In die Neue Zeit“ war der SPD-Bundesparteitag Anfang Dezember überschrieben, und tatsächlich steht die Wahl von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zum ersten Duo an der SPD-Spitze für eine historische Zäsur. Dabei könnte die neue Führung selbst nur ein Übergangsduo sein.

Digitaler Sozialismus

von Evgeny Morozov

Ich möchte mit der schlechten Nachricht beginnen: Wir haben den Überblick verloren. Mit wir meine ich all jene von uns, die sich in intellektueller, spiritueller oder professioneller Weise mit der Sozialdemokratie oder dem Sozialismus verbunden fühlen.