Ausgabe Juli 2002

Gefährliche Identitätssuche

Pakistan zwischen Orientierungslosigkeit und Indien-Fixierung

Mehr als ein halbes Jahrhundert nach Erlangen der Unabhängigkeit schlägt die Frage, was Pakistan und was pakistanisch sei, immer noch hohe Wellen. In welchem Maße Identität in Pakistan nicht nur eine Frage der Perzeption, sondern auch der konkreten Innen- und Außenpolitik ist, zeigt die tief greifende innere Zerrissenheit des Landes im Gefolge des US-Krieges gegen die Taliban in Afghanistan. Während General Pervez Musharraf in seiner Rede an die Nation 1) Anfang diesen Jahres als Priorität die Schaffung eines modernen und demokratischen islamischen Staates und die Losung "Pakistan first", das heißt, absoluter Vorrang der gesamtstaatlichen Interessen, ausgab, wurden in der paschtunischen Grenzprovinz im Nordwesten die Akzente grundlegend anders gesetzt. Der Präsident der National Awami Party, Ajmal Khattak, propagierte kurze Zeit später "Muslim first, Pakhtun second" - von Pakistan war pikanterweise erst gar nicht die Rede. 2)

In diesen Zusammenhang gehört auch die neu aufgeflammte Diskussion über die regionale Zugehörigkeit Pakistans, die sich seit Jahrzehnten faktisch im Kreis dreht und einerseits die Orientierungslosigkeit des politischen wie des intellektuellen Establishments und andererseits die unzulässige Kopplung der Identitätsfrage mit wechselnden außenpolitischen Ambitionen dokumentiert.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.