Ausgabe Januar 2003

Wer kommt nach Mubarak? Elitenwechsel in Ägypten

Der 74jährige Hosni Mubarak scheint bei guter Gesundheit zu sein und ist sicherlich auf dem Gipfel seiner Autorität. Das belegt das letzte Referendum für die Präsidentschaft von 1999 bis 2005, das unter dem Slogan „Treue für das ganze Leben“ (al-bay'a madal hayat)1 durchgeführt wurde. Aber seit seiner Transformation vom Königreich zur Republik hat Ägypten kein derartiges Rätselraten um die Nachfolge des Präsidenten erlebt wie heute. Die entscheidende Rolle in der Nachfolgefrage spielte seit 1952 der Vizepräsident, da er automatisch der nächste Präsident wurde: 1970 folgte Sadat auf Nasser und 1981 Mubarak auf Sadat. Dies garantierte in beiden Fällen einen geordneten Machtübergang und übertrug dem neuen Präsidenten einen Teil der etablierten Legitimität. Hosni Mubarak aber hat in den 21 Jahren seiner Regierungszeit keinen Stellvertreter ernannt, obwohl dieser – wie unter seinen Vorgängern mehrmals geschehen – ausgewechselt werden kann.

Dies muss umso mehr überraschen, wenn man sich die extremen Instabilitäten in seiner Regierungszeit (Aufkommen gewalttätiger islamistischer Gruppierungen, Attentat von Addis Abeba 1995, Eskalation regionaler Konflikte) vor Augen führt.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema