Ausgabe Juli 2003

Die amerikanische Guerilla

Zur Wiederentdeckung der Special Forces

Bei einer Friedensdemonstration Werbung für das Militär zu betreiben, klingt verwegen. In den Vereinigten Staaten ist dergleichen aber mittlerweile möglich. Als sich am 15. März ungefähr 20 000 Bürger zu einer Kundgebung gegen den bevorstehenden Irakkrieg am Washington Monument versammelten, witterten die Straßenhändler auf der mall ein lukratives Zusatzgeschäft. Die üblicherweise mit Porträts von Schauspielern oder Logos bekannter Sportvereine verzierten T-Shirts und Mützen wurden weggepackt und durch andere ersetzt, auf denen die Schriftzüge CIA, FBI, Special Forces, SEALs oder Rangers prangten. Kaffeetassen mit den Insignien der Green Berets oder Teddybären in Kampfuniform waren auch im Angebot, weckten aber bei der überwiegend jugendlichen Kundschaft weit weniger Interesse.

Auf den ersten Blick scheint der Vorgang keiner weiteren Überlegung wert – in Zeiten, da populäre Kleidungsstücke generell den Charme von Werbewänden angenommen haben und Aufdrucke im Rhythmus der Tagesnachrichten wechseln. Und dass Amerikaner zu ebenso merkwürdigen wie kurzlebigen Übertreibungen neigen, ist schließlich auch bekannt. Dennoch: Hinter dieser Popularität der Special Forces, der Spezialkommandos für die Kriege der Zukunft, steckt mehr.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema