Ausgabe Juli 2003

Verdrängtes NS-Gedenken

Jena steht vor einem großen Ereignis. "Das erste Denkmal für die Opfer der SED-Diktatur" soll dort aufgestellt werden. So lautete auch der (Unter-)Titel eines Kommentars in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (30.5.2003), in dem sich Michael Jeismann unter diesen Vorzeichen mit dem Angebot eines in den USA zu Geld gekommenen ehemaligen DDR-Staatsangehörigen auseinandersetzt, ein nationales Mahnmal für die 400 000 in der DDR Verfolgten zu finanzieren. Angesichts einer Situation, in der nach Jeismann die alte Heimat mehr als genug mit den neuen Herausforderungen zu tun habe und die Erinnerung an die DDR Erinnerung sein lasse, sei dies ein zumindest erwägenswertes Angebot. Zumal: "Wo die Erinnerung noch ist, soll es auch an Geld nicht fehlen." Und der Zeitpunkt passt auch: Der 17. Juni jährte sich nun zum 50. Mal.

Von einer solchen Unterstützung können die Opfer der NS-Militärjustiz weiterhin nur träumen. Zwar erklärte der Bundestag in Einvernehmen mit dem Land Sachsen, Torgau als der zentrale Ort ihrer Verfolgung – hier residierte das Reichsmilitärgericht und hier befanden sich entsprechende Haft- und Erschießungsstätten – solle auch der zentrale Ort des Gedenkens werden, doch blieben dies bisher leere Worte.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Der Kampf um Lebensraum

von Hans-Gerhard Marian, Michael Müller

Wie nie zuvor steht der Umwelt- und Naturschutz im Zentrum der öffentlichen Debatte. Zugleich aber sind wir Zeugen einer gewaltigen Verdrängung. Deren Ursache liegt nicht zuletzt im Erstarken einer reaktionären Gegenbewegung. Rechte Klimawandelleugner verbreiten das Gift der Lügen und finden damit einen erstaunlichen Resonanzboden.