Ausgabe März 2003

Scharon II

Als es kurz nach Beginn der Zweiten Intifada Ende 2000 zur Regierungskrise kam, beging der „Zauberer“ der israelischen Politik, Benjamin Netanjahu, einen großen taktischen Fehler: Er war nicht bereit, zum Posten des Ministerpräsidenten zu kandidieren, weil die Knesset nur über vorgezogene Wahlen zum Ministerpräsidenten und nicht über gleichzeitige Neuwahlen zum Parlament entscheiden wollte. Netanjahu wollte nicht gewählt werden, um dann länger als zwei Jahre eine Art Kohabitation mit eben der Knesset zu praktizieren, die 1999 seine Niederlage besiegelte.

Netanjahus Kontrahent in der Likud- Partei, Ariel Scharon, zögerte nicht: Er kandidierte, wurde im Februar 2001 mit einer Zweidrittel-Mehrheit gewählt, und war dann bereit, eine sonderbare Koalition zu führen, an der nicht nur die eigene Partei (19 Sitze), religiöse Parteien (27 Sitze) und die Partei der russischen Neueinwanderer (6 Sitze) teilnahmen, sondern auch die rechtsradikale „Nationale Einheit“ (8 Sitze) einerseits und die Arbeitspartei anderseits (25 Sitze) – eine stabile Mehrheit für einen Regierungschef, dessen Partei nur die zweitstärkste war. Scharon konnte bis zum Austritt der Arbeitspartei aus der Regierung im November 2002 bequem regieren, vor allem weil diese nach innen wie nach außen nolens volens die Funktion eines Feigenblatts übernahm.

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.