Ausgabe Juni 2004

Integration oder Aufstand

Schiitischer Islamismus im Irak

Neben der wirtschaftlichen Entwicklung, der Demokratisierung und dem Aufbau eines föderalen Systems liegt einer der Schlüssel zur Lösung der innerirakischen Probleme in der Frage der politischen Integrierbarkeit islamistischer Parteien. Da die Mehrheit der irakischen Bevölkerung der schiitischen Richtung des Islam angehört, sind heute, trotz spektakulärer Anschläge radikaler sunnitischer Islamisten, die Anhänger des schiitischen Islamismus politisch bedeutender als jene des sunnitischen Islam. Die Schiiten dürften folglich die führende Rolle im zukünftigen Irak einnehmen. Sie stellen sich jedoch keineswegs als homogene Einheit dar, sondern sind in Folge ihrer wechselvollen Geschichte in hohem Maße fraktioniert.

Bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts mischte sich die schiitische Geistlichkeit kaum in das politische Leben ein, sondern gehörte einer quietistischen Strömung an, die davon ausging, dass bis zur Wiederkehr des "verschwundenen" 12. Imams, des Mahdi, kein idealer islamischer Staat möglich und es für die Geistlichkeit deshalb besser wäre, sich direkter politischer Interventionen zu enthalten. Dieser Quietismus der traditionellen Geistlichkeit fand jedoch keine Antworten auf die sozialen Probleme der schiitischen Gebiete des Südirak, die sich in der von sunnitischen Eliten regierten Monarchie des jungen irakischen Staates abzeichneten.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Kundgebung/Menschenkette um den Kölner Dom Frauen-Initiative Maria 2.0

Bild: imago images / Herbert Bucco

Maria 2.0: Götterdämmerung auf Katholisch

von Britta Baas

Die Initiative Maria 2.0 will in der katholischen Kirche das Unterste zu oberst kehren. Die Aktivistinnen wissen: An der Frauenfrage hängt die Reform der Kirche. Und ihre Lösung bedeutet den Untergang der alten katholischen Welt – und markiert den Aufbruch in eine neue Zeit.