Ausgabe Juli 2005

Barbarei aus Gefälligkeit?

(Streitgespräch)

Arning: Die geschichtspolitischen Debatten im Jahr der 60. Wiederkehr des Endes des Nationalsozialismus werden maßgeblich durch das neue Buch von Götz Aly, "Hitlers Volksstaat – Raub, Rassenkrieg und nationaler Sozialismus" geprägt.

Arning: Die geschichtspolitischen Debatten im Jahr der 60. Wiederkehr des Endes des Nationalsozialismus werden maßgeblich durch das neue Buch von Götz Aly, "Hitlers Volksstaat – Raub, Rassenkrieg und nationaler Sozialismus" geprägt. Aly argumentiert, dass die Nationalsozialisten mit sozialpolitischen Wohltaten für den ganz normalen Bürger, mit der guten Versorgung der Soldaten während des Krieges und mit Steuergeschenken eine "Gefälligkeitsdikatur" geschaffen haben. Dieser nationale Sozialismus, so die These Alys in aller Kürze, basierte auf einem umfassenden Raub- und Rassenkrieg. "Wer von den Vorteilen für die Millionen einfacher Deutscher nicht reden will", variiert Aly am Ende seines Buches einen berühmten Satz Max Horkheimers, "der sollte vom Nationalsozialismus und vom Holocaust schweigen". Herr Aly, Ihr Buch stößt seit seinem Erscheinen auf heftigen Widerspruch.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema