Ausgabe März 2005

Kirche und Umweltmanagement

Seit nunmehr sieben Jahren beschäftigen sich kirchliche Einrichtungen in der Bundesrepublik mit der Einführung von Umweltmanagementsystemen, wie sie in der 1993 verabschiedeten Europäischen Verordnung zum Umweltmanagement (EMAS) gefordert werden.1 Am Anfang dieser Zeit standen einige Modellprojekte, in deren Verlauf vier kirchliche Einrichtungen – ein Alten- und Pflegeheim, ein Studienzentrum und zwei Verwaltungseinrichtungen – zur Validierung nach der EMAS geführt wurden.

Diese Idee war entstanden, weil bei der langjährigen Umweltberatung von Kirchengemeinden und anderen kirchlichen Einrichtungen deutlich geworden war, dass Umweltmanagement auch in der Kirche im Rahmen eines systematischen und anerkannten Ansatzes sinnvoll und geboten ist. Denn nur auf diesem Weg werden Umweltbelange in Managemententscheidungen und alltäglicher Praxis auf Dauer beachtet. Insbesondere die Umweltberatung der bayerischen Landeskirche sammelte hier wertvolle Erfahrungen. In diesem Zusammenhang kann auch ein Projekt in der thüringischen Landeskirche genannt werden, bei dem über einige Zeit eine Art "Umweltprüfung" beim Wechsel von Pfarrern und Pfarrerinnen in einer Kirchengemeinde ausgeführt wurde.

Im Anschluss an diese Modellprojekte wurde ein Vorhaben initiiert, das Möglichkeiten aufzeigen sollte, Umweltmanagementsysteme nach EMAS flächendeckend in den kirchlichen Einrichtungen einzuführen.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Religion

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.