Ausgabe März 2005

Kirche und Umweltmanagement

Seit nunmehr sieben Jahren beschäftigen sich kirchliche Einrichtungen in der Bundesrepublik mit der Einführung von Umweltmanagementsystemen, wie sie in der 1993 verabschiedeten Europäischen Verordnung zum Umweltmanagement (EMAS) gefordert werden.1 Am Anfang dieser Zeit standen einige Modellprojekte, in deren Verlauf vier kirchliche Einrichtungen – ein Alten- und Pflegeheim, ein Studienzentrum und zwei Verwaltungseinrichtungen – zur Validierung nach der EMAS geführt wurden.

Diese Idee war entstanden, weil bei der langjährigen Umweltberatung von Kirchengemeinden und anderen kirchlichen Einrichtungen deutlich geworden war, dass Umweltmanagement auch in der Kirche im Rahmen eines systematischen und anerkannten Ansatzes sinnvoll und geboten ist. Denn nur auf diesem Weg werden Umweltbelange in Managemententscheidungen und alltäglicher Praxis auf Dauer beachtet. Insbesondere die Umweltberatung der bayerischen Landeskirche sammelte hier wertvolle Erfahrungen. In diesem Zusammenhang kann auch ein Projekt in der thüringischen Landeskirche genannt werden, bei dem über einige Zeit eine Art "Umweltprüfung" beim Wechsel von Pfarrern und Pfarrerinnen in einer Kirchengemeinde ausgeführt wurde.

Im Anschluss an diese Modellprojekte wurde ein Vorhaben initiiert, das Möglichkeiten aufzeigen sollte, Umweltmanagementsysteme nach EMAS flächendeckend in den kirchlichen Einrichtungen einzuführen.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Religion