Ausgabe Mai 2005

George Kennan und der Kalte Krieg

George F. Kennan, der Mitte März im Alter von 101 Jahren starb, ist in seiner wahren Bedeutung verkannt worden. Diese lag in dem Humanismus und dem wachen Bewusstsein für kulturelle Werte, die er in die Auseinandersetzung um die außenpolitischen Aufgaben dieser Nation einbrachte. An die Eindämmungsstrategie des Kalten Krieges (containment), deren Urheber Kennan ist, erinnert man sich gewöhnlich in den Kategorien materieller und militärischer Stärke. Das lag nicht in seiner Absicht.

In den 1947 und 1951 veröffentlichten Artikeln, in denen Kennan seine Argumente vortrug, heißt es: "Jegliche Botschaft, die wir anderen möglicherweise übermitteln möchten, wird nur dann Wirkung zeigen, wenn sie mit unserem Selbstverständnis in Einklang steht und wenn dieses hinreichend beeindruckend wirkt, um sich in einer Welt Respekt und Vertrauen zu verschaffen, die ungeachtet aller ihrer materiellen Schwierigkeiten geistige Überlegenheit immer noch bereitwilliger anerkennt und respektiert als materiellen Überfluss. [...] Das soll nicht heißen, dass viele jener Dinge, die heute das öffentliche Bewusstsein beschäftigen, nicht fraglos ihre Bedeutung haben: Dinge wie physische Stärke, Rüstung, Entschlossenheit und Solidarität mit den anderen freien Nationen [...].

Sie haben etwa 20% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 80% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Krieg und Frieden

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.