Ausgabe November 2005

Britische Albträume

Bereits vor dem 7. Juli 2005 sah sich die britische Gesellschaft mit der Gefahr von Bombenanschlägen konfrontiert. Seit dem Ausbruch der Unruhen in Nordirland in den späten 60er Jahren versuchte man im Vereinigten Königreich, den Anschlägen der IRA durch Gesetzesverschärfungen zu begegnen, die teilweise noch heute den Antiterrorgesetzen zugrunde liegen.

Die Labour-Regierung Tony Blairs hat seit dem Jahr 2000 eine Reihe weiterer Gesetze umgesetzt oder verschärft. Dabei ist im Zuge der Terrorismusbekämpfung eine Reihe neuer Straftatbestände entstanden. Das Herzstück dieser Initiativen bilden der Terrorism Act 2000 und der nach dem 11. September 2001 eingeführte Anti- Terrorism, Crime and Security Act 2001. Schon im Vorfeld der Londoner Bombenanschläge haben Menschen- und Bürgerrechtsgruppen wie Liberty oder Human Rights Watch darauf hingewiesen, dass die bestehenden Gesetze ausreichten, um Terrorakte zu bekämpfen und zu bestrafen. Auch haben Bürgerrechtler beanstandet, dass eine Reihe der neuen Gesetze mit der in Großbritannien erst im Jahre 2000 verbindlich eingeführten europäischen Menschenrechtskonvention nicht vereinbar sind oder aber gar nicht mit terroristischen Straftaten in Verbindung stehen.

So ermöglicht der Terrorism Act unter anderem die Inhaftierung von Verdächtigen für eine Dauer von bis zu sieben Tagen.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Kundgebung/Menschenkette um den Kölner Dom Frauen-Initiative Maria 2.0

Bild: imago images / Herbert Bucco

Maria 2.0: Götterdämmerung auf Katholisch

von Britta Baas

Die Initiative Maria 2.0 will in der katholischen Kirche das Unterste zu oberst kehren. Die Aktivistinnen wissen: An der Frauenfrage hängt die Reform der Kirche. Und ihre Lösung bedeutet den Untergang der alten katholischen Welt – und markiert den Aufbruch in eine neue Zeit.