Ausgabe Juni 2006

Hamas und die Islamisierung nach innen

Bereits wenige Tage nach dem Erfolg der Hamas bei den Wahlen zum palästinensischen Legislativrat im Januar machte unter Palästinensern ein neuer Witz die Runde: Die neue Regierung wende sich mit einer ersten vertrauensbildenden Maßnahme an die palästinensischen Christen. Jeder Christ, der zehn muslimischen Kindern den Umgang mit dem Internet erkläre, werde von der Zahlung der geplanten islamischen Sondersteuer für Nicht-Muslime befreit.

Der Witz ist nicht wirklich komisch, steht er doch für eine zunehmende Betonung konfessioneller Unterschiede innerhalb der palästinensischen Gesellschaft, die auf muslimischer wie auf christlicher Seite häufig genug mit chauvinistischem Denken einhergeht. Dennoch macht er eine wachsende Besorgnis in weiten Teilen der Bevölkerung deutlich, die in den bundesdeutschen Reaktionen auf die Wahlen konsequent ausgeblendet wird: nämlich die Angst vor den innergesellschaftlichen Auswirkungen des Wahlerfolges, der den vorläufigen Höhepunkt einer Islamisierung der palästinensischen Gesellschaft markiert.

Ähnlich wie die Erfolge der Muslimbrüder bei den ägyptischen Parlamentswahlen im Dezember 2005 und die absehbaren Gewinne der islamistischen Islamic Action Front bei den anstehenden Kommunal- und Parlamentswahlen in Jordanien steht der Wahlsieg der Hamas für eine parlamentarische Durchsetzung islamistischer Ideologie.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Kundgebung/Menschenkette um den Kölner Dom Frauen-Initiative Maria 2.0

Bild: imago images / Herbert Bucco

Maria 2.0: Götterdämmerung auf Katholisch

von Britta Baas

Die Initiative Maria 2.0 will in der katholischen Kirche das Unterste zu oberst kehren. Die Aktivistinnen wissen: An der Frauenfrage hängt die Reform der Kirche. Und ihre Lösung bedeutet den Untergang der alten katholischen Welt – und markiert den Aufbruch in eine neue Zeit.