Ausgabe September 2007

Neoliberaler Islamismus à la Erdogan

Mitte der 90er Jahre fand in Berlin, im „Haus der Kulturen der Welt“, eine prominent besetzte Türkei-Veranstaltung statt. 1994 hatte es am Bosporus Kommunalwahlen gegeben, und die islamistische Wohlfahrtspartei hatte neben einer Reihe von anatolischen Städten auch in den beiden wichtigsten Metropolen, in der Hauptstadt Ankara und in Istanbul, einen großen Sieg errungen. Das bedeutete, dass dort künftig islamistische Ober- und Stadtteilbürgermeister regieren würden.

Die meistdiskutierten Punkte der Konferenz lauteten deshalb: Wer wählt die Islamisten? Und, vor allem, was werden diese jetzt machen? Wollen sie die Türkei in einen zweiten Iran verwandeln?

Auf dem Podium saß unter anderem der Dichter Ismet Özel. Früher ein Linker, war der von der Literaturkritik hoch geschätzte Poet inzwischen zu den Islamisten übergelaufen. Er hielt eine scha-denfrohe Rede, in der er das islamistische Gedankengut offensiv verteidigte. Zum Schluss sagte er den denkwürdigen Satz: „In der Türkei gibt es heute zwei Lebensweisen. Wir werden sie auf eine reduzieren.“

Heute, gut zehn Jahre später, gibt es keinen Zweifel mehr: Das und nichts anderes ist das Programm der türkischen Islamisten.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Digitaler Sozialismus

von Evgeny Morozov

Ich möchte mit der schlechten Nachricht beginnen: Wir haben den Überblick verloren. Mit wir meine ich all jene von uns, die sich in intellektueller, spiritueller oder professioneller Weise mit der Sozialdemokratie oder dem Sozialismus verbunden fühlen.